Hesselte

Das Dorf Hesselte liegt im südlichen Emsland und gehört zur Gemeinde Emsbüren. Innerhalb der Gemeinde ist das Dorf zwischen dem Dortmund-Ems-Kanal und der Großen bzw. der Speller Aa als „Kanaloase“ bekannt.

Laut einem Zeitungsartikel zum 50-jährigen Bestehen des Schützenvereins St. Hubertus Hesselte wurde Hesselte im Jahre 1223 erstmalig urkundlich erwähnt. Der Name ist aus „Heslethe“ entstanden, was soviel wie Grenze bedeuten soll. In dieser frühen Zeit soll es mindestens 7 Häuser in Hesselte gegeben haben. Fünf davon wurden vom Probst der Domkirche Münster im Jahre 1223 erworben. Wahrscheinlich ist es, dass die Familien Buiker, Eilermann, Estermann und Roling zu den Stammhäusern gehören, welche seit jeher im Dorf Hesselte gelebt haben.

Hesselte war immer ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf, in dem heute nur noch die Familien Buiker und Eilermann konventionelle Landwirtschaft betreiben. Aus den zahlreichen Landwirten haben sich im Laufe der Zeit einige Pferdehalter und sogar eine Eselfarm entwickelt.

Bei den rund 91 Einwohnern ist zwischen 1 und 90 Jahren alles vertreten. Hesselte hat einen eigenen Schützenverein (St. Hubertus) und einen Karnevalsverein. Besonders der Schützenverein organisiert viele Festlichkeiten, um das Dorfleben geselliger zu gestalten.

Das bekannte Hesselter Dorflied, welches laut manchen Verschwörungstheoretikern eigentlich aus dem benachbarten Helschen stammt, spiegelt die Gegebenheiten in dem Emsbürener Ortsteil ganz gut wider:

Im schönen Deutschland, am allerletzten Eck, da gibt es ein Dörflein, Hesselte heißt der Fleck……

Im Anschluss noch einige Impressionen aus dem Dorf: 

Das Kriegerehrenmal

 

Gedenkstein für alle im 1. und 2. Weltkrieg gefallenen und vermissten Hesselter

 

Dorfgemeinschaftshaus „Schöppken“

 

Das Aa-Tal

 

Schleuse Hesselte